contentmaker/standard/editor.tpl | standard

Glossar

contentmaker/standard/editor.tpl | standard

AEVO

Ausbildereignungsverordnung - Für eine hochwertige und zielgerichtete Ausbildung von Auszubildenden ist neben der fachlichen Befähigung auch eine arbeitspädagogische Grundausbildung notwendig. Die AEVO regelt die formellen Anforderungen an die Mitarbeiter und Unternehmen, die ausbilden wollen. Eine entsprechender Nachweis ist notwendig für die Eintragung von Auszubildenden in die Verzeichnisse der Kammern. Die Zentren der Bauwirtschaft bieten regelmäßig Ausbildungslehrgänge und Auffrischungen zu diesem Thema an.

contentmaker/standard/editor.tpl | standard

AO

Ausbildungsordnung. Verordnung über die Berufsausbildung in der Bauwirtschaft (Verordnung, Zusatz 2004, Zusatz 2009)

contentmaker/standard/editor.tpl | standard

Aufstiegsfortbildung

Bundeseinheitliche, aufeinander abgestimmte Regelung auf Basis einer Vereinbarung der Tarifvertragsparteien in Verbindung mit der neuen Verordnung über die Prüfung zum anerkannten Abschluss Geprüfter Polier (2012).

contentmaker/standard/editor.tpl | standard

Bachelor

Bachelor ist der erste Studienabschluss, der in einem akademischen Studium an einer Hochschule, Fachhochschule oder Universität erworben wird. Der Bachelor soll nach 3 ½ bis 4 Jahren zur Ausübung einer beruflichen Tätigkeit qualifizieren. Der Bachelor wurde im Zuge des  -> Bologna-Prozess auch in Deutschland eingeführt. Nach dem Bachelor kann der Student weiter studieren, um in einem Vollzeit- oder Teilzeitstudiengang den Master, die nächste Stufe auf der akademischen Leiter zu erwerben.

contentmaker/standard/editor.tpl | standard

Bauingenieur-Plus

Dualer Studiengang, der eine gewerbliche Ausbildung und ein Studium im Fach Bauingenieurwesen kombiniert. Durch die praxisnahe Ausbildung in einem regulären -> Bachelor-Studiengang können die Absolventen sehr schnell effektiv in der Bauleitung eingesetzt werden. Der Abschluss eröffnet die Möglichkeit sich über den Master oder eine Promotion weiter zu qualifizieren.

contentmaker/standard/editor.tpl | standard

Bautechniker

An einer staatlichen Technikerschule kann in zwei Jahren (Vollzeit) oder vier Jahren (Teilzeit, berufsbegleitend) ein Studium zu Bautechniker (Hoch- oder Tiefbau) zu absolvieren. Voraussetzung ist eine abgeschlossene Berufsausbildung in einem Bauberuf und Berufserfahrung in einer Bauunternehmung.

contentmaker/standard/editor.tpl | standard

Berufskolleg Bautechnik

Für Auszubildende mit mittlerem Abschluss (Realschule) besteht die Möglichkeit während der Ausbildung in einem Bauberuf die Fachhochschulreife zu erwerben, Damit besteht die Möglichkeit an einer Fachhochschule Bauingenieurwesen oder Architektur zu studieren.

contentmaker/standard/editor.tpl | standard

BGF

Baugeräteführer (Ausbildungsordnung)

contentmaker/standard/editor.tpl | standard

BIBB

Bundesinstitut für berufliche Bildung - Einrichtung des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF). Ziel seiner Forschungs-, Entwicklungs- und Beratungsarbeit ist es Zukunftsaufgaben der Berufsbildung zu identifizieren, Innovationen in der Berufsbildung zu fördern und neue praxisorientierte Lösungsvorschläge für die berufliche Aus- und Weiterbildung zu entwickeln. Das BIBB ist zuständig für die Neuordnung von Aus- und Fortbildungsordnungen.

contentmaker/standard/editor.tpl | standard

Bologna-Prozess

Eingebunden in den europaweiten Bologna-Prozess führen Bund, Länder und Hochschulen die größte Hochschulreform seit Jahrzehnten durch. Ziel des 1999 in der italienischen Universitätsstadt Bologna angestoßenen Hochschulreformprozesses ist es, international akzeptierte Abschlüsse zu schaffen, die Qualität von Studienangeboten zu verbessern und mehr Beschäftigungsfähigkeit zu vermitteln. Im Zuge der Reformen hat sich in Deutschland auch die Zahl der Studierenden erheblich ausgeweitet. Die Mobilität deutscher Studierender ins Ausland und die Attraktivität deutscher Hochschulen für ausländische Studierende und Nachwuchswissenschaftler steigen.

contentmaker/standard/editor.tpl | standard

Duale Ausbildung

Ausbildungssystem für Bauberufe. Die Ausbildung findet sowohl in staatlichen Berufsschulen (Theorie) als auch in den Unternehmen der Bauwirtschaft, unterstützt durch die -> überbetriebliche Ausbildung in den Bildungszentren der Bauwirtschaft (Praxis) statt.

contentmaker/standard/editor.tpl | standard

DÜ-Schein

Düsenführerschei. Nachweis der Qualifikation mit SPCC freigelegte Bewehrung hohlstellenfrei einzuspritzen, bescheinigt vom Ausbildungsbeirates Schutz und Instandsetzung im Betonbau beim Deutschen Beton- und Bautechnik-Verein e.V.

contentmaker/standard/editor.tpl | standard

E-Lehrgang

Erweiterte betontechnologische Ausbildung

contentmaker/standard/editor.tpl | standard

ESF

Europäischer Sozial Fond“ – Fördermöglichkeit für Mitarbeiter in Unternehmen für Zuschüsse von Teilnahmegebühren für Lehrgänge der Fort- und Weiterbildung. Wenn Lehrgänge gefördert sind, ist dies direkt beim Angebot kenntlich gemacht und unsere Mitarbeiter werden Sie gerne beraten.

contentmaker/standard/editor.tpl | standard

Fachstufe

Nach erfolgreich abgelegtem erstem Ausbildungsjahr „Grundbildung“, erreicht der Auszubildende mit dem Übertritt in das zweite Ausbildungsjahr die „Fachstufe“.

contentmaker/standard/editor.tpl | standard

Fraunhofer-Gesellschaft

Die Fraunhofer-Gesellschaft ist die größte deutsche Forschungseinrichtung für ingenieur- und naturwissenschaftliche Fachgebiete. Sie betreibt vor allem anwendungsorientierte Forschung im Auftrag von Unternehmen, aber auch für staatliche Auftraggeber. Für die Bauwirtschaft betreibt die Fraunhofer-Gesellschaft mehrere Institute und unterstützt bei den Normungsverfahren und der Entwicklung der technischen Regelwerke.

contentmaker/standard/editor.tpl | standard

Führungskräfteentwicklung

Setzt auf der Aufstiegsfortbildung auf und bietet den Firmen und Mitarbeitern die Möglichkeit der weiteren Fortbildung in Positionen mit Führungsverantwortung. Dies ist ein weiteres Modul in der ganzheitlichen Personalentwicklung der Bauwirtschaft von der Rekrutierung über die Ausbildung und die Fort- und Weiterbildung in die Spitzenpositionen der Unternehmen.

contentmaker/standard/editor.tpl | standard

GEB

Gebäudeenergieberater/-in (HwK) . Eine Fortbildung ( Rahmenlehrplan und rechtlicher Hinweis)  für den Handwerksmeister, zum Beispiel Stuckateur-, Zimmerer- oder Maurermeister. Die bestandene Prüfung berechtigt für Bestandswohngebäude Verbrauchs- und Bedarfsausweise auszustellen und Energieberatungen durchzuführen.

contentmaker/standard/editor.tpl | standard

Geprüfter Polier

Branchentypische Bezeichnung für den Industriemeister in der Bauwirtschaft

contentmaker/standard/editor.tpl | standard

HOL

Handlungsorientierte Unterweisung - das Verfahren mit dem die Ausbildung in der überbetrieblichen Ausbildung stattfindet. Darin ist festgelegt, dass die Auszubildenden anhand von Beispielen aus der Baustellenpraxis unter Anleitung der Ausbilder selbständig Lösungen erarbeiten und fachgerecht umsetzen.

contentmaker/standard/editor.tpl | standard

Lehrpläne

Die Lehrpläne werden durch die KMK (= Kultusministerkonferenz) erlassen und durch die Kultusministerien der Länder umgesetzt. In den Lehrplänen sind die Inhalte der theoretischen Ausbildung in den Berufsschulen festgeschrieben.

contentmaker/standard/editor.tpl | standard

MobiPro

Fördermöglichkeit der Agentur für Arbeit. Mit dem MobiPro-Programm sollen Jugendliche und junge Erwachsene aus Europa gefördert werden, die nach Deutschland kommen, um eine Berufsausbildung machen zu wollen. Gefördert werden neben vorbereitenden und ausbildungsbegleitenden Sprachkursen auch Fahrtkosten und besondere pädagogische Betreuung. Bei Fragen zu diesem Programm wenden Sie sich bitte an die Abteilung Bildung der GSt Stuttgart. Die Richtlinien und Fördermöglichkeiten entnehmen Sie bitte dem Gesetzestext.

contentmaker/standard/editor.tpl | standard

SI

Schützen, Instandsetzen. Lehrgang für Facharbeiter, die unter der Aufsicht eines SIVV-Scheininhabers arbeiten

contentmaker/standard/editor.tpl | standard

SIVV

Schützen, Instandsetzen, Verbinden und Verstärken von Betonbauteilen (SIVV-Schein). Durch die Ausbildung mit anschließender erfolgreicher Prüfung wird der Nachweis erbracht, dass der/die Lehrgangsteilnehmer/-in mit einschlägiger Berufserfahrung über ausreichende Kenntnisse und Fertigkeiten in der Verarbeitung von Produkten und Systemen zum Schützen und Instandsetzen von Betonbauteilen verfügt. Die Ausbildung und Prüfung erfolgt bundesweit nach den Vorgaben des Ausbildungsbeirates Schutz und Instandsetzung im Betonbau beim Deutschen Beton- und Bautechnik-Verein e.V.

contentmaker/standard/editor.tpl | standard

SOKA-Bau

Sozialkassen der Bauwirtschaft - der gemeinsame Name für die -> Urlaubs- und Lohnausgleichskasse der Bauwirtschaft (ULAK) und die Zusatzversorgungskasse des Baugewerbes AG (ZVK). Beides sind Einrichtungen der Tarifvertragsparteien der Bauwirtschaft. Im Auftrag der Tarifvertragsparteien erbringt SOKA-BAU seit Jahrzehnten eine Vielzahl von Leistungen, die auf die besondere Situation der Betriebe und der Arbeitnehmer in der Bauwirtschaft abgestimmt sind. Die tarifvertraglich geregelten Verfahren, die SOKA-BAU umsetzt, gleichen branchenspezifische und strukturelle Nachteile von Unternehmen und deren Mitarbeitern aus.

contentmaker/standard/editor.tpl | standard

SPCC

Spritzbarer, kunststoffmodifizierter Zementmörtel

contentmaker/standard/editor.tpl | standard

übA

überbetriebliche Ausbildung - In der Ausbildungsordnung und den Tarifverträgen für die Berufsbildung in der Bauwirtschaft (BBTV) ist geregelt, dass die Auszubildenden zur Vervollständigung ihrer Kenntnisse im Rahmen der Qualitätssicherung der Berufsausbildung die überbetriebliche Ausbildung besuchen. Diese Vermittlung fachpraktischer Kenntnisse findet in Baden-Württemberg in einem Bildungszentrum der Bauwirtschaft statt. Die Kosten für die überbetriebliche Ausbildung, sowie die Fahrtkosten der Teilnehmer, werden für Auszubildende aus Mitgliedsfirmen der -> SOKA-Bau vollständig durch die -> ULAK übernommen.

contentmaker/standard/editor.tpl | standard

ULAK

Urlaubs- und Lohnausgleichskasse der Bauwirtschaft - verwaltet treuhänderisch u.a. die Ausbildungsumlage. Die überbetrieblichen Ausbildungskosten werden direkt mit der ULAK verrechnet. Die Firmen beantragen die Erstattung der Ausbildungskosten und die darauf entfallenden Sozialkosten bei der ULAK. Hierfür ist es notwendig, dass der Auszubildende bei der ULAK angemeldet ist. In der Regel geschieht dies durch die Übersendung des Ausbildungsvertrages an die ULAK.

contentmaker/standard/editor.tpl | standard

ZUMBau

"ZUgelassene Maschinenführer in der Bauwirtschaft" tritt für ein einheitliches, hohes Qualifizierungsniveau von Personen ein, die mit dem selbständigen Führen von Maschinen im Baubereich beauftragt werden sollen. Der von den Bauspitzenverbänden der Deutschen Bauwirtschaft, Hauptverband der Deutschen Bauindustrie e.V., Zentralverband des Deutschen Baugewerbes e.V. im Rahmen einer Branchenvereinbarung gegründete Zulassungsausschuss für Prüfungsstätten von Maschinenführern in der Bauwirtschaft (ZUMBau) entwickelt gemeinsam mit der Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft Mindestanforderungen an Prüfinhalte und Prüfstätten